Erster Weltkrieg - Gefallene des Ersten Weltkriegs aus Raesfeld

Heimatverein Raesfeld e. V.
Startseite
Direkt zum Seiteninhalt
Die Gefallenen des Ersten Weltkriegs aus Raesfeld
Raesfeld: Die Gefallenen des Ersten Weltkriegs
Handschriftliche Kriegschronik
für das Gemeindearchiv

Martin Drescher (1894 bis 1969), vielen Raesfeldern noch als langjähriger Leiter der St. Martinsschule, Chorleiter, Organist und Gründungsvorsitzender des Raesfelder Heimatvereins in Erinnerung, hat in den Jahren ab 1938 handschriftlich in Schönschrift eine "Kriegschronik der Gefallenen einer westfälischen Landgemeinde" verfasst. Sie enthält umfangreiche Informationen über die Gefallenen des ersten und teilweise auch des zweiten Weltkrieges aus der Gemeinde Raesfeld.

Bereits im Mai 1940 berichtete die Borkener Zeitung über das zweijährige, mühevolle Zusammentragen von Unterlagen über die Gefallenen des ersten Weltkrieges durch den Lehrer Martin Drescher. Ohne Zweifel hat mit seiner aus diesen Unterlagen erstellten handschriftlichen Chronik ein Zeitdokument von großem Wert für die Raesfelder Ortsgeschichte geschaffen.
Martin Drescher (r.), Vorsitzender des Heimatvereins von 1949 - 1969, im Gespräch mit Adalbert Friedrich, Vorsitzender von 1969 -1993.
Martin Drescher (r.),
Vorsitzender des Heimatvereins von 1949 - 1969,
im Gespräch mit Adalbert Friedrich,
Vorsitzender von 1969 -1993.
Tünte, Drescher, Sühling, Grotendorst
Bild oben v. l.: Karl-Heinz Tünte,
Margarethe Drescher, Richard Sühling und
Bürgermeister Andreas Grotendorst
2016 übergab die Schwiegertochter des Autors, Margarethe Drescher, die Chronik an den Bürgermeister der Gemeinde Raesfeld, Andreas Grotendorst, und machte deutlich, wie wichtig es ihr sei, diese Chronik als Geschenk an das Gemeindearchiv zu überreichen und so als zeitgeschichtliche Dokumentation für die Gemeinde Raesfeld dauerhaft zu sichern.

"Das ist eine wertvolle Dokumentation, die in unserem Archiv bestens aufgehoben ist", dankte ihr Andreas Grotendorst. "Ich hoffe, dass viele Bürgerinnen und Bürger dem Beispiel von Frau Drescher folgen und für die Gemeindegeschichte relevante Unterlagen an das Gemeindearchiv übergeben und diese damit auch für zukünftige Generationen zu sichern."

Gleichzeitig sicherte der Bürgermeister zu, die in den Archivbestand der Gemeinde Raesfeld übernommene Kriegschronik zeitnah allen Interessierten öffentlich zugänglich zu machen. Hierbei spielt der Heimatverein Raesfeld e.V. eine wesentliche Rolle: Auf seiner Internetseite gibt es bereits Informationen über die Gefallenen des zweiten Weltkriegs. Auch die jetzt in der Chronik vorliegenden Daten und Informationen sind mittlerweile vom Heimatverein hier veröffentlicht worden.

Kriegschronik - Titel
Die Toten reden
"Die Toten reden."
Eine Kriegschronik der gefallenen Söhne einer westfäl. Landgemeinde (Raesfeld).
zusammengestellt v. Martin Drescher
Drahtverhau
Zurück zum Seiteninhalt