Josef Tücking - Gefallene des Ersten Weltkriegs aus Raesfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Josef Tücking

Gefallene I. WK > Su - W
Josef Tücking
Name:Tücking
Vorname(n):Josef
geboren:15.11.1894
in:Raesfeld
vermisst:09.04.1917
bei:Vimy (Frankreich)
Gedenkstätte:Friedhof Raesfeld
Ein amtlicher Bericht fehlt, da Josef Tücking heute noch als "vermisst" gilt.

Feldpost:

Russland, den 14.09.1915: "Heute Abend herzliche Grüße den Lieben daheim. Vorläufig stehen wir nichts aus. Wir liegen in Verteidigungsstellung und es wird den ganzen Tag an dem Graben gearbeitet. Die Russen liegen weit vor uns. Die Verpflegung ist ausreichend, nur gibt es nichts Fettiges wie Speck und dergleichen. Andauernd trockener "Karro". Das Geld in meinem Brief habt Ihr doch sicher erhalten, sendet mir dafür immer etwas zum Schmieren.

29.09.1915: "Nach zehn Marschtagen sind wir jetzt im halbfertigen Graben. Die russische Infanterie uns gegenüber ist ruhig, nur die Artillerie krakelt sich gegenseitig etwas. Mir geht es gut. Könnt Ihr mir nicht mal eine Schachtel Ölsardinen senden?"

19.10.1915: "Für die Paketchen ganz besonderen Dank. Ihr glaubt nicht, wie ich mich danach gesehnt habe. Leider waren die Briefbögen aneinander geklebt, so dass ich sie nicht mehr gebrauchen kann. Mir geht es hier noch gut, außer Märschen und einigen Angriffsversuchen der Russen ist hier nichts Besonderes vorgefallen."
Spätere Feldpost ist nicht mehr vorhanden. 1916 kam das Regiment zum Westen. Infanterie-Reserve-Regiment Nr. 262.
 
Am 09.04.1917 wurde Josef Tücking vermisst.

Der Bruder, Heinrich Tücking, erzählt darüber: "Ich war 1918 in demselben Graben, wo mein Bruder 1917 vermisst wurde. In der Reservestellung traf ich seinen Kompanie-Feldwebel, der mir sagte, dass die Kompanie am 09.04.1917 einen Vorstoß auf den englischen Graben gemacht hätte (Aufklärungsvorstoß). Zufälligerweise machten die Engländer gleichzeitig einen Vorstoß. Beide Stoßtrupps trafen sich im Niemandsland. Hier kam es zu schweren Kämpfen. Mann gegen Mann. Die Engländer räumten das Feld. Von der Kompanie kamen nur 17 Mann zurück. Die anderen waren entweder tot oder gerieten in englische Gefangenschaft. Mein Bruder Josef ist seit dieser Zeit vermisst. Auch die Kameraden, die bei ihm waren, wissen nichts, da sogar ein Kamerad aus der Gefangenschaft sich erkundigte, ob wir etwas von Josef gehört hätten.
Josef Tücking; rechts
Josef Tücking
Bild oben:
Josef Tücking, rechts
Copyright 2016 - 2017 Heimatverein Raesfeld e. V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü