Alois Becker - Gefallene des Ersten Weltkriegs aus Raesfeld

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Alois Becker

Gefallene I. WK > A - Bri
Alois Becker
Name:Becker
Vorname(n):Alois
geboren am:12.01.1885
in:Raesfeld
gestorben:21.12.1914
in:Niwka, Galizien
Gedenkstätte:Friedhof Raesfeld
Dienstgrad:Reservist
Beruf:
Schreiner
Eltern:Wilhelm Becker gt. Lanvermann und
Gertrud geb. Klevermann,
Bruder von Johann Becker
Bericht über den am 22. Dezember 1914 bei Niwka in Galizien gefallenen Reservisten Alois Becker aus Raesfeld

(erstattet am 05. März 1934 von seinem damaligen Bataillionsführer Hauptmann der Reserve Maassen, z. Zt. Bürgermeister von Schermbeck):

Im August 1914 wurde Alois Becker zur Fahne einberufen und der 1. Kompanie der Reserve des Infanterie-Regimentes Nr. 218, 47. Reserve-Division zugeteilt. Mit dieser war er zunächst in Minden, dann auf dem Truppenübungsplatz Heuberg in Württemberg, wo die Division bestehend aus den Reserve-Infanterie-Regimentern Nr. 217, 218, 219 und 220, dem Reserve-Jäger-Bataillon Nr. 19 und dem Reserve-Feldartillerie-Regiment Nr. 47, zusammengestellt wurde.

Nach einigen Wochen kriegsmäßiger Gefechtsausbildung kam das Regiment Nr. 218 vor Verdun in Frankreich in Stellung, wo es den Schützengrabenkrieg mitmachte und bis zum 25. November 1914 verblieb. An diesem Tage erfolgte sein Abtransport nach Krakau, woselbst die 47. Reserve-Division als erste Deutsche Division mit österreichischen Truppen zusammen gegen die Russen fechten sollte. Am 04. Dezember 1914 wurde das Regiment gegen die Russen, die die Festung Krakau arg bedrohten, eingesetzt und nach schweren Gefechten und Kämpfen bei Kierlikowka, Trziana, Lakta-Polna, Rzcgocina, Bytomska, Wierschoslawice, Rudka, Niwka (allgemein genannt die Schlacht bei Limanova-Lasanow 04. bis 26. Dezember 1914) gelang es, die Russen zu schlagen und über den Punajec zurückzuwerfen.         
Alois Becker, den ich bei Bytomska am 13. Dezember 1914, wo wir uns mit noch anderen Kameraden an einem Bache wuschen, kennen lernte, starb den Heldentod am 21. Dezember 1914 abends gegen 08:00 Uhr in einem Bauerngehöft bei Niwka, in dem auch ich lag, bei einem schweren Angriff der Russen gegen unser Regiment mit acht anderen Kameraden durch russisches Artilleriefeuer.

Am 22. Dezember 1914 haben wir sie auf einem Nachbargehöft unter einem großen Baum beigesetzt und angesichts des Feindes die letzte Ehre erwiesen.

gez. Maassen
Alois Becker
Copyright 2016 - 2017 Heimatverein Raesfeld e. V.
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü